01. Dezember


aus dem Buch Daniel, Kapitel 3
"Sobald ihr den Klang des Horns, der Pfeife, der Zither, der Sambuke, der Laute, der Sackpfeife und aller Art von Musik hören werdet, sollt ihr niederfallen und das goldene Bild anbeten, das der König Nebukadnezar aufgerichtet hat."   ....
".... es sei dir kund, o König, dass wir deinen Göttern nicht dienen und das goldene Bild, das du aufgerichtet hast, nicht anbeten werden."    

Diese spannende Geschichte hört Vera heute, doch zunächst ist sie ganz anders beschäftigt. Kennst du das Spiel "Tic Tac Toe"? Du findest hier eine Spielanleitung dafür: Tic Tac Toe- Spielanleitung


Es ist Sonntag, der erste Advent, Vera und ihre Familie sind auf den Weg zur Gemeinde. Sie befreit gerade das Gesicht ihres kleinen Bruders von der Tomatensoße, die noch vom Mittagessen zu sehen ist. Im Moment fahren sie auf den Parkplatz.

Veras beste Freundin und ihre Familie sind auch schon da. Ihre Freundin kommt ihr entgegen und fragt sie ob sie nebeneinander sitzen möchten. Vera freut sich sehr darüber ihre Freundin zu sehen und mit ihr ein bisschen Spaß zu haben, denn sie ist der eigentliche Grund, weshalb sie gerne zu den Gemeindestunden kommt. Zusammen gehen sie die Treppe hoch und setzen sich in eine der hinteren Reihen, damit es andere nicht stört, wenn sie leise kichern.

Eigentlich weiß Vera, dass es falsch ist nicht zuzuhören und dass sie besser aufpassen sollte, denn das würde ihre Mutter freuen, aber irgendwie macht es ihr mit ihrer Freundin viel mehr Spaß.  Außerdem ist das hier ja eher was für Erwachsene. Nachdem sie ein Lied gesungen und gebet haben steht ein Mann auf und geht nach vorne.  Am Anfang sagt er, dass er gerne etwas aus den kleinen Propheten lesen möchte. Vera schaut ihre Freundin an und verdreht die Augen, ein kleiner Prophet - das wir bestimmt langweilig und schon zückt ihr Freundin einen Block und malt darauf ein Tic-Tac-Toe Feld.  Vera hat gerade ihr drittes Kreuz in der Reihe gesetzt und damit das letzte Spiel gewonnen, da fängt sie unbemerkt an dem Prediger, der gerade den Bibeltext liest, zuzuhören und ist auf einmal wie gefesselt.

Der König Nebukadnezar ließ ein großes und prächtiges Bild aus Gold errichten. Er befahl das alle Menschen sobald sie die Musik hörten vor diesem Bild niederfallen und es anbeten sollen. Alle Menschen in Nebukadnezars Reich taten dies, bis auf drei jüdische junge Männer: Sadrach, Mesach und Abednego.

Sie waren Freunde von Daniel und glaubten nur an Gott. Einige chaldäische Männer sahen dies und liefen zum König um ihm von den drei Männern zu berichten. Sie sagten: „Oh König lebe ewiglich! Du hast befohlen, dass jeder sich vor deinem Bild niederwerfen und es anbeten soll. Und wer es nicht anbetet, soll in den Feuerofen geworfen werden. Es gibt jüdische Männer, die die Landschaft Babel verwalten, sie beten das Bild nicht an und knien nicht vor ihm nieder. Sie wollen nur ihren Gott anbeten.“

Da wurde der König sehr wütend und er befahl, Sadrach, Mesach und Abednego zu ihm zu bringen. Als sie da waren fragte er sie: Betet ihr mein Bild das ich gemacht habe extra nicht an? Seid ihr ab jetzt bereit, das Bild das ich gemacht habe anzubeten und vor ihm niederzufallen?  Wenn nicht, werde ich euch in den Feuerofen werfen und euch wird kein Gott retten können. Sadrach, Mesach und Abednego antworteten: Wir wissen nicht ob Gott uns retten wird aber dein Bild werden wir niemals anbeten. ...

     Weiter